http://www.heliograph-holding.com/wp-content/uploads/2016/11/HG_Raster_down-1150x85.jpg

Die ganze Bandbreite der Tiefdruckform-Bebilderung

Elektromechanische Gravur

Mit der Einführung der elektromechanischen Gravur durch Hells HelioKlischograph begann vor rund 50 Jahren die Ära der ätzfreien industriellen Druckformherstellung – eine Voraussetzung für die heutige vollautomatische Formherstellung. Durch die Mehrkanalgravur wird die hohe Wirtschaftlichkeit des Verfahrens noch weiter gesteigert. Dank hoher Gravierfrequenz von 8 und 12 kHz, optimierter Diamantwerkzeuge und anwendungsspezifischer Gravierköpfe, integrierter Testschnitte und intelligenter Software-Algorithmen werden heute hohe Geschwindigkeiten und jederzeit reproduzierbare, über das gesamte Format homogene Ergebnisse erreicht, besonders eindrucksvoll in der Halbtonqualität. Mit der Entwicklung des äußerst starken und konsistenten Vision-3-Gravurkopfes von Ohio gelingen sehr tiefe Näpfchen mit großem Farbübertragungsvolumen und besonders konstante Gravuren.
In den verschiedenen hocheffizienten Lösungen der Heliograph-Firmen werden die Prozessparameter nach den Anforderungen der jeweiligen Tiefdruck-Anwendungen definiert. So lassen sich mit der Liniengravur – Hell XtremeEngraving – beeindruckende Konturenschärfen bei gleichzeitig hoher Druckdichte erreichen. Und mit Ohio Hybrid Engraving – der einzigartigen Kombination von Vibrations- und Liniengravur – sind superscharfe Kanten zusammen mit Linework Halbton-Sujets in einem Arbeitsgang möglich.

Vielseitige Ätzmaskentechnologie
http://www.heliograph-holding.com/wp-content/uploads/2016/11/gravure_imaging__02-574x250.jpg

Die Ätzmaskentechnologie erlaubt die Kombination von digitaler Laserbebilderung mit der konventionellen besonders schnellen Sprühätzung Ätzentwicklung für Tiefdruck- und Prägeätzungenzylinder. Bei der LAMS-Methode (Laser Ablation Mask System) werden die Stellen des Zylinders geätzt, an denen der Infrarotlaser die Maskenschicht abgetragen hat. Alternativ zu LAMS ist haben Heliograph Gesellschaften auch eine Laserbelichtung UV-sensibilisierter sensibler Photoresist-Emulsionen schichten möglich im Portfolio, unterstützt durch einzigartige Sprühbeschichtungs- und Sprühätzmaschinen. Bei beiden Imaging-Technologien profitiert der Anwender vom geringeren Energieaufwand als in der Laserdirektgravur und dennoch von den Vorteilen des Lasers wie digitale Präzision, hohe Auflösung und Schnelligkeit.

Laserdirektgravur

Die berührungslose, von Werkzeugverschleiß freie Direktgravur ist die optimale Methode, um Schrift, Linework und Intaglio-Sujets in hoher Auflösung auf Tiefdruckformen sowie dreidimensionale Strukturen auf Prägewalzen zu übertragen. Generell lassen sich die Zellen und Stege in der Tiefen- und Kantengestaltung hinsichtlich ihrer Entleerbarkeit äußerst vorteilhaft ausführen, da das Aspektverhältnis imVergleich zu elektromechanischen Gravur wesentlich freier gewählt werden kann. Die Laserdirektgravur ist in den Lösungen von Hell und Schepers implementiert und deckt dabei unterschiedlichste Marktsegmente ab. Heliograph stellt selbstverständlich auch die dazu passenden Galvanik- und Nachbearbeitungsverfahren zur Verfügung.

http://www.heliograph-holding.com/wp-content/uploads/2016/11/gravure_imaging__03-574x125.jpghttp://www.heliograph-holding.com/wp-content/uploads/2016/11/gravure_imaging_-574x125.jpg